Welpe baden
Expertenartikel

Ernährung von Zuchthündin und Welpen - Teil I

Welpe baden – Ab wann und wie?

Welpen sollten weder zu früh noch zu oft gebadet werden, um ihren natürlichen Hautschutz nicht zu gefährden. So machst du beim Baden alles richtig.

Welpen sollten in den ersten drei Lebensmonaten nicht gebadet werde. Anschließend nur dann, wenn es wirklich notwendig ist. Wir zeigen dir, wie du deinen Welpen darauf vorbereiten kannst und was du beim Baden beachten solltest.

Darf man Welpen baden?

Um diese Frage zu beantworten, muss man einen Blick auf die Haut unserer Hunden werfen. Die Haut ist das größte Organ eines Hundes. Sie reguliert den Wärmehaushalt, dient als Sinnesorgan, stellt eine wichtige Schutzbarriere dar und produziert eine fettige Lösung, die Krankheitserreger und Schadstoffe abhält. Bei Welpen ist dieser Schutzmantel durchlässiger als bei erwachsenen Tieren.

Sie sind deshalb einem erhöhten Risiko ausgesetzt. Jedes Baden kann dazu führen, dass die Schutzschicht angegriffen wird. Deshalb wird empfohlen, Welpen innerhalb der ersten drei Lebensmonate nicht zu baden. Anschließend sollte dies so selten wie möglich, aber natürlich so oft wir notwendig durchgeführt werden. Keinesfalls darf hierfür ein Shampoo für Menschen verwendet werden!

Zum einen könnten darin Duftstoffe enthalten sein, die zu Hautreizungen führen, zum anderen könnte aufgrund eines abweichenden pH-Wertes (empfehlenswert ist aber sowiesoein phnneutrales Shampoo) das Shampoo die Schutzschicht zerstören.

Sofern der Hund nicht stinkt, sondern „nur“ dreckig ist, kann auf ein Shampoo möglicherweise verzichtet werden. Verwende ansonsten ausschließlich ein mildes Shampoo, das spezielle für Hunde vorgesehen ist.

Wie oft sollte man Welpen baden?

Es gibt grundsätzlich keinerlei Notwendigkeit, einen Welpen zu baden. Die Haut und das Fell unserer Hunde verfügen über eine natürliche Schutzschicht und Selbstreinigung. Bei manchen Rassen kann man nur staunen, wie schmutzig sie im einem Moment noch waren und einige Zeit später scheinen sie wie von magischer Hand wieder sauber zu sein.

Je nach Fellart und je nachdem, welches Wetter draußen herrscht und wie groß die Freude daran ist, sich in Matsch oder Aas zu wälzen, stößt die Selbstreinigung allerdings an ihre Grenzen. Ist Schmutz getrocknet, hast du gute Chancen, alles herauszubürsten.

Stinkt der Hund jedoch, dann ist ein Bad unausweichlich. Um die Haut eines Welpen nicht unnötig zu belasten, sollte er maximal zweimal im Monat gebadet werden. Wenn du also einen Hund zuhause hast, der sich regelmäßig wälzt und ein Bad notwendig macht, dann solltest du beim Gassigehen rechtzeitig einschreiten.

Was benötige ich, um meine Welpen zu waschen?

Wenn ein Bad, eine Dusche oder das Abwaschen des Welpen unausweichlich sind, solltest du gut vorbereitet sein. Das Prozedere wird ihm sicherlich nicht gefallen, daher sollte es nicht auch noch zu unnötigen Verzögerungen oder Erschwernissen kommen. Die ersten Erfahrungen sollten so positiv wie möglich sein, ansonsten wird es von Mal zu Mal schwieriger.

Am Idealsten ist es, wenn du nicht auf den Tag wartest, an dem ein Bad zwingend notwendig ist, sondern zuvor bereits eine Trockenübung durchgeführt hast. Entscheiden ist hierbei vor allem der Ort. Kleine Hunde können in einem Waschbecken abgewaschen werden, sofern dessen Größe und Form passend sind. Manche Hundehalter entscheiden sich für eine Babybadewanne, die sie auf einem Tisch platzieren. Und vor allem wenn Hunde größer sind, wird zumeist die eigene Badewanne oder Dusche benutzt. Hier sollte darauf geachtet werden, dass sich auf dem Boden eine rutschfeste Matte befindet.

Welpen baden vorbereiten

Zur Vorbereitung gehört auch, dass du bereits zwei Handtücher bereitgelegt hast – eins für den Boden und eins zum Abtrocknen. Zudem sollte ein spezielles Hundeshampoo bereitstehen und ein grober Kamm oder Bürste. Damit ist der Hund vor dem Bad durchzubürsten, um hierbei bereits Schmutzpartikel zu entfernen. Anschließend empfiehlt sich dies vor allem bei langhaarigen Rassen erneut, um Verknotungen beim Trocknen vorzubeugen.

Vergiss außerdem nicht, ein paar Leckerlis bereitzulegen, womit du kooperatives Verhalten großzügig belohnen solltest. Und falls die Pflege des Haarkleides es notwendig macht, dann solltest du auch einen Föhn griffbereit haben. Dies empfiehlt sich vor allem bei dichtem Fell, das nur sehr langsam trocknet. Mit noch nassem Fell sollte ein Welpe bei kühlen Temperaturen keinesfalls nach draußen dürfen.

Wie bade ich einen Welpen richtig?

Wenn alles vorbereitet ist, solltest du überlegen, ob es genügt, deinen Hund partiell mit einem nassen Schwamm abzuwaschen oder ob du ihn abduschen möchtest. Vielleicht sind ja nur die Pfoten schmutzig – dann sollten auch nur diese gereinigt werden. Hat sich dein Hund z.B. in Aas gewälzt, lässt sich eine Komplettdusche wahrscheinlich nicht vermeiden.

Überprüfe hierzu als erstes die Wassertemperatur mit Hilfe deiner Hände. Das Wasser sollte angenehm warm und der Wasserstahl moderat eingestellt sein. Beginne bei den Beinen und arbeite dich nach und nach über den Bauch, Schwanz und Rücken bis zum Nacken vor. Die Kopfregion solltest du möglichst auslassen, damit kein Wasser in die Ohren oder Augen dringt. Im Zweifelsfall genügt hier zum Abwaschen ein Waschlappen.

Ist der Hund nur ein wenig schmutzig, benötigst du möglicherweise kein oder nur sehr wenig Shampoo. Gehe damit in jedem Fall sparsam um. Verteile es gleichmäßig und shampooniere das Fell mit der Hand sanft ein. Lass es kurz einwirken und spüle es anschließend sehr sorgfältig aus. Sobald du fertig bist, wird sich dein Welpe sicherlich schütteln wollen.

Lasse dies in jedem Fall zu, auch wenn du oder die Umgebung nass werden. Dieser Prozess ist wichtig, um das Fell wieder so schnell wie möglich trocken zu bekommen. Hierfür hilft auch ein Handtuch, mit dem du deinen Hund nicht zu wild abrubbeln solltest. Je länger das Fell ist, umso vorsichtiger solltest du vorgehen, um keine zusätzlichen Verknotungen zu provozieren.

Wenn der Hund über wenig Unterwolle und nicht allzu langes Deckhaar verfügt, kann er wahrscheinlich lufttrocknen. Ist das Gegenteil der Fall und der Hund möchte bzw. muss vielleicht bald (bei kühleren Temperaturen) nach draußen, solltest du ihn föhnen.

Wähle eine mittlere Wärmestufe und nur leichtes Gebläse. Halte zudem genügend Abstand ein, damit sich der Hund nicht fürchtet oder zu viel Hitze abbekommt. Arbeite gleichzeitig mit einem groben Kamm und lass dir von einer zweiten Person helfen, falls der Hund nicht ruhig hält. Ist die Prozedur geschafft, solltest du mit viel Lob und Leckerlis nicht sparen. So behält der Hund das Baden hoffentlich in guter Erinnerung und wird sich auch beim nächsten Mal wieder damit arrangieren.

Tipp

Die perfekte Stärkung für alle Welpen

BELCANDO® Puppy GF Poultry

  • Mit extra frischem Fleisch
  • Rezeptur ohne Getreide
  • Perfekt abgestimmt auf die Bedürfnisse von Welpen
  • Für optimales Wachstum

Jetzt testen

 
Fragen?

Fragen?

Unsere Hunde- und Ernährungsexperten stehen Ihnen gerne zur Verfügung! Sie erreichen sie telefonisch von Montag bis Donnerstag von 8 bis 17 Uhr, Freitags bis 15 Uhr.

02862/581-14 bei Fragen rund um unsere Produkte und für eine individuelle Ernährungsberatung.

02862/581-501 bei Fragen zu unserem Shop, Ihrer Bestellung oder dem Versand.

Lieber per E-Mail? Dann schicken Sie Ihre Nachricht einfach an info@belcando.de

Schnell und unkompliziert? Schreiben Sie uns über WhatsApp.