schaarschmidt_futterwechsel_belcando_header.jpg

Kolumne

Futterwechsel mit 10 Hunden - eine heikle Angelegenheit

Von H. P. Schaarschmidt
 

„Machen wir alles richtig?“

Hand aufs Herz, das Fressverhalten unserer Hunde ist doch für viele ein Buch mit sieben Siegeln. Wir wollen doch einfach nur unseren vierbeinigen Lieblingen etwas Gutes tun und achten dabei meist nicht auf Hierarchie, Rudelverhalten oder der Frage: Machen wir alles richtig? Ich denke viele haben falsche Vorstellungen, was für unsere kleinen Freunde gut ist und machen ungewollte Fehler.
Wir von Schaf-Land haben uns um zehn vierbeinige Kollegen zu kümmern, die ziemlich viel leisten müssen. Deshalb ist das Thema Futter für uns besonders wichtig. Wir haben in den vergangenen Jahren wirklich alles ausprobiert, was an Futter für unsere Hunde gut sein könnte, inklusiver längerer Umgewöhnungsphasen - doch mittlerweile sind wir Belcando gelandet.
Was ist aber nun wirklich alles bei der Fütterung zu beachten und was hat sich für uns und unsere zehn Kollegen verändert? Bevor wir aber zum Futter selbst kommen, werfen wir erst mal einen Blick auf das ursprüngliche Verhalten unserer Vierbeiner. Ob Couchpotato oder Wachhund, ob Arbeitshund oder Begleithund, alle haben ihren genetischen Ursprung bei den Wölfen. Das hat natürlich gewisse Folgen bis heute  … auch wenn man das angesichts einiger Exemplare kaum glauben mag.  
 

Das Rudelverhalten

Die zehn Hunde von Schaf-Land bilden ein natürliches Rudel - und da wären wir auch schon bei einem der gravierendsten Fehlern während der Fütterung: Nicht beachten von Hierarchien. Hierarchie heißt für Ihren Liebling nicht Unterdrückung, sondern Ordnung und Sicherheit. Ihr vierbeiniger Mitbewohner registriert zum Beispiel sehr genau, wer zuerst Futter bekommt: Sie oder er. Hunde sollten nicht führen, sondern folgen. Nehmen Sie nicht die Position eines Rudelführers ein, sieht sich Ihr Liebling genötigt, selbst diesen Posten zu übernehmen … und es wird Ihnen nicht immer gefallen was dieser „Chef aus Nöten“ machen wird.
 

Warum Belcando?

Futterwechsel ist immer ein heikles Thema, denn nicht nur das Futter ändert sich, sonder auch die komplette Darmflora Ihres Lieblings. Wechseln Sie zu oft oder gar permanent, hat das Innenleben Ihres vierbeinigen Kameraden nicht immer genügend Zeit, sich darauf einzustellen. Also überlegen wir uns sehr genau, was und wie wir unsere zehn Energiebündel füttern. 2018 haben wir uns entschieden, Belcando zu füttern und wir können bereits sagen: Es war eine gute Entscheidung.
Einige fragten uns: „Warum jetzt Belcando?“ Doch die viel bessere Frage wäre: „Was ist bei Belcando anders?“
Zunächst haben wir uns im Vorfeld mit den Zutaten beschäftigt und mussten feststellen, dass die Spezialisten von Belcando schon von vornherein ganz anders an die Sache herangegangen sind. Super Premium Futter heißt bei Belcando nun mal „nur das Beste“, daher sind die Zutaten von besonders hoher Qualität. Danach standen bei uns für eine bevorstehende Futterumstellung die Themen Geld und Verträglichkeit auf dem Zettel. Was das Geld betrifft, so muss man einfach nur die Verarbeitung und Zutaten studieren und schon hat man überzeugende Gründe für dieses Futter. Will ich das Beste für meine Hunde, dann funktioniert dies nicht mit dem günstigsten Futter. Also die Kosten im Verhältnis zur Qualität waren auch gut. Was die Verträglichkeit betrifft, so ist ein Futterwechsel immer ein kleines Experiment  - was wir uns aber mit unseren zehn Arbeitshunden eigentlich gar nicht leisten können. Doch Belcando hatte bei uns einen Vertrauensvorschuss und schon standen die ersten Säcke in der Garage.

schaarschmidt_futterwechsel_belcando_01.jpg
 

Die Umstellung

Oft hört man, für eine Futterumstellung drei Tage einzuplanen. Wir von Schaf-Land machen dies etwas anders. Da wir uns keine ausfälle oder Futterprobleme leisten können, stellen wir das Futter innerhalb einer Woche um. Hört sich lange an, hat uns aber immer großen Erfolg beschert und unsere vierbeinigen Kollegen hatten durch diesen Mehraufwand nie Schwierigkeiten. In diesen Tagen verändern wir das Mischverhältnis, jeden Tag eine kleine Portion mehr vom neuen Futter. Natürlich ginge das auch etwas schneller, aber so sind wir auf der sicheren Seite und unsere zehn Energiebündel bekommen keine Schwierigkeiten.
Nun die Frage aller Fragen: Wie war es nach der Futterumstellung?

Kurz und bündig:
  • Gutes Fressverhalten
  • Gute Verträglichkeit
  • Glänzendes Fell
  • Volle Energie
  • Guter Kot
… guter Kot? Ja, gerade am Kot Ihres Lieblings kann man fast wie in einem Buch lesen. An ihm kann ich nicht nur ablesen, ob er das Futter gut verträgt, sonder auch zahlreiche Erkrankungen sehen. Zunächst bleiben wir aber bei der Futterverträglichkeit und mit alle anderen Themen beschäftigen wir uns vielleicht in einem späteren Artikel. Der Kot sollte nicht zu hart, aber auch nicht zu weich sein. Eine breiige, unförmige Konsistenz könnte bereits auf Durchfall hindeuten und sehr harte Bröckchen hingegen erste Anzeichen einer Verstopfung sein. Achten Sie also darauf, dass der Kot im Idealfall leicht geformt und vor allem trocken ist. Auch wenn es für den einen oder anderen Hundebesitzer etwas unangenehm ist, prüfen Sie den Kot Ihres Hundes bitte regelmäßig. Sie wollen doch auch nur das Beste für Ihren vierbeinigen Begleiter - und eine verantwortungsvolle Futterauswahl gehört dazu.
 
Beste Grüße,
Bianca Jacobi & H. P. Schaarschmidt
www.schaf-land.de
 
Zur Person:
„Das tägliche arbeiten mit Border Collies ist eine Lebensart, die man erst vollkommen verstehen kann, wenn man mit seinen Hunden auch die eigenen Schafe bewegt, sei es auf der Weide, bei der Hütevorführung, Landschaftspflege oder im Stall.“ Hardi Peter Schaarschmidt ist im Erzgebirge aufgewachsen und hatte bereits als Kind intensiven Kontakt zu Tieren. Heute ist der BELCANDO® Fan Experte im Bereich Hütearbeit und Buchautor, berichtet über seinen aufregenden Alltag mit Tieren und den vielen wundersamen Individualisten, die seinen Weg kreuzen.

 

Weitere Themen, die Dich interessieren könnten: