15-0210_BB_sorglos-barfen-header.jpg

Ergänzung zu Rohfleisch

Barfen ohne Risiko

Barfen für Hunde kann so einfach sein – zumindest mit der richtigen Ergänzung zum Rohfleisch!

Rohes Fleisch braucht der Hund - diese Meinung vertreten viele Hundehalter, die ihren Hund möglichst individuell und gesund ernähren möchten. Ob frisch vom Metzger, gefroren aus der Kühltruhe oder aus der Fleischdose, die Möglichkeiten sind vielfältig. Der große Vorteil: Das Futter kann komplett selbst zusammengestellt werden und man weiß haargenau, was der Hund frisst. Damit einher kommt jedoch auch die volle Verantwortung für eine Ernährung, die dem Hund alles bieten muss, was er benötigt. Verständlich also, dass viele gerne vornehmlich Rohfleisch füttern würden, sich jedoch nicht ganz an das Thema herantrauen. Dabei geht es auch einfach und sicher - mit der richtigen Ergänzung!
 

Vorsicht vor Mangelernährung!

Wer sich für Barfen interessiert, sollte dies in jedem Fall mit dem Tierarzt besprechen. Leber- und Nierenkranke Vierbeiner sollten beispielsweise nicht barfen. Unsicherheit bei einer Rohfleischfütterung herrscht auch bezüglich Hygiene, Parasiten und Bakterien - hier hilft vor allem der Metzger des Vertrauens und verantwortungsbewusster Umgang mit der Ware. Zum anderen ist allen das Problem gemeinsam, dass manche Inhaltsstoffe, die für eine ausgewogene Ernährung beim Hund notwendig wären, nicht typischerweise im hauseigenen Vorratsschrank stehen. Es bedarf neben dem Fleisch nämlich einer Menge unterschiedlicher Zusätze aus Kohlenhydraten, Fetten und Ölen, Mineralien und Vitaminen, um eine ausgewogene Ration herzustellen. Schließlich soll diese Ration alles enthalten, was der Hund für eine gesunde Ernährung braucht. Das kostet Zeit und Geld. Wichtig sind außerdem weitreichende Kenntnisse zum Thema Lebensmittelkunde und Ernährung, um langfristig Mangelerscheinungen zu vermeiden. 

Risiken der Rohfleischfütterung sind zum Beispiel:
 
  • Überversorgung an Protein durch den hohen Fleischanteil in den Rationen. Beliebte Teile des Tierkörpers wie Lunge oder Euter bestehen zudem vornehmlich aus Bindegewebe und sind somit schwer verdaulich. Dadurch kann unverdautes Eiweis in den Darm gelangen. Die Folge: Blähungen, Durchfall und entsprechendes Unwohlsein des Hundes.
  • Chronische Überversorgung mit Eiweiß - diese kann im Ernstfall Leber und Nieren schädigen!
  • Zufuhr an Mineralstoffen: Diese ist laut einer Studie der LMU München bei etwa 60 % der geprüften Barf-Futterpläne nicht bedarfsgerecht umgesetzt. Insbesondere bei der Calciumversorgung seien teils gravierende Mängel zu beobachten.
  • Fütterung von Lebensmitteln, die nicht zum Rohverzehr beim Hund geeignet sind, wie zum Beispiel Bohnen oder auch bestimmte Fischsorten. 
Eine sichere und einfache Alternative bietet sich in Form von genau auf die Bedürfnisse des Hundes abgestimmte Ergänzungsfutter an. Solche kleinen "Helfer" eigenen sich damit hervorragend, um auch als "Barf-Anfänger" in die Rohfleischfütterung einzusteigen und dieses Ernährungskonzept risikolos für den eigenen Vierbeiner zu testen und kennenzulernen. Aber auch Barf-Experten profitieren von der einfachen Handhabung und Zeitersparnis - immerhin ist eine Rohfleischfütterung verhältnismäßig aufwendig und will täglich sehr genau vor- und zubereitet werden.

Ein Beispiel für solch ein Ergänzungsfutter ist "Mix it GF": Es besteht aus getreidefreien, fleischlosen Futterkroketten, die alle benötigten Nähr- und Ballaststoffe optimal und ausgewogen vereinen. Die Anwendung ist zudem sehr einfach: Zwei Drittel Fleisch mit einem Drittel Ergänzung mischen - so wird Barfen  zum Kinderspiel.
 

Was hochwertiges Ergänzungsfutter beinhalten sollte

Ein hochwertiges Ergänzungsfutter bietet viele Vorteile gegenüber klassischen Flockenergänzungen, so zum Beispiel die verwendeten Zutaten. Die Kohlenhydrate, die vielen sensiblen Hunden zu schaffen machen, stammen hier aus getreidefreien Quellen. Zum Beispiel aus Amaranth, der zu den ältesten Nahrungsmitteln der Menschheit gehört und deutlich höhere Nährstoffgehalte aufweist als Getreide. Außerdem wird glutenfreies Gemüse wie Erbsenmehl und Kartoffeln verwendet. Worauf Hundehalter bei beim Barfen bzw. der Wahl einer fertigen Ergänzung ebenfalls achten sollten: Die enthaltenen Vitalstoffe, die in der richtigen Kombination positive Effekte auf das Wohlbefinden des Hundes haben können: Da wäre zum Beispiel Chiasaat, ein Salbeigewächs, das bereits von den Azteken als Grundnahrungsmittel genutzt und als Kraftspender geschätzt wurde. Reich an Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren unterstützt es zusammen mit Zooplankton aus dem Meer die Haut und Fellbeschaffenheit. Zooplankton ist darüber hinaus auch besonders nahrhaft und enthält wichtige Bausteine für das Knorpelgewebe und die Gelenke.

Zur Unterstützung der Darmflora und zur Verbesserung der Verdaulichkeit dienen die Vitalstoffe Bierhefe, Johannisbrot, Rübenschnitzel und eine besondere Kräutermischung. Für den Zellschutz wird kaltgepresstes Traubenkernmehl verwendet, das zu den besten Zellschützern unter den Lebensmitteln zählt. Nützlich ist auch der Zusatz von Yucca schidigera, der unangenehme Eigengerüche des Hundes schon im Darm reduziert und eine prebiotische Wirkung hat.

Man sieht, es gibt eine große Reihe an Zutaten und Rohstoffen, die für eine ausgewogene Ernährung des Hundes nötig sind und ihm darüber hinaus zu einem langen, vitalen Leben verhelfen können. Ergänzungsfutter wie das Mix It GF vereinen all diese Komponenten. Als Geschmacksträger dient hier zudem frisches Geflügelfett, das mittels Vakuumverfahren in die Krokette eingebracht wird. So ist das Fett besser verteilt und der Geschmack kann sich intensiver entfalten.

17-0325_BB_Onlinekampagne_MixIt_Kennlernpaket_171114_SN.jpg
 


Das individuelle Barf-Menü

17-0325_Onlinekampagne_MixIt_E-Book_171114_SN.jpgZusammen mit frischem, gefrorenem Fleisch oder Dosenfleisch kann der Hundehalter das passende Barf-Menü nun nach Belieben zusammenstellen und muss sich nicht um die einzelnen Inhaltsstoffe kümmern. Ein großer Vorteil auch für Hunde, die nur bestimmte Proteinquellen vertragen. So stellt eine Unverträglichkeit von Rindfleisch kein großes Fütterungsproblem mehr dar: einfach eine Teil Mix It GF mit z. B. zwei Teilen Geflügel. Wer es bequemer mag oder für den Urlaub mit Hund auf der sicherern Seite stehen möchte, greift statt zu Frischfleisch oder gefrorenem Fleisch zu sortenreinen Nassfutter-Produkten wie den Single Protein Dosen. Das sind reine Fleischdosen, die es in den Sorten Rind, Geflügel, Pferd und Känguru gibt. Einfacher und sicherer geht es nicht.

Und damit Du gleich ein paar Ideen erhältst, wie eine passende Mahlzeit für Deinen Hund aussehen könnte, bieten wir Dir ein kostenloses E-Book zum Download an. Dort findest Du Rezeptvorschläge für Kleine und Große, für Entdecker und Halbstarke, Ja-Sager und Sensibelchen. Einfach für jeden Hund die passende Mahlzeit, um beim Barfen für eine gesunde Ernährung zu sorgen.

Weitere Themen, die Dich interessieren könnten:

Ideal für Barfer:

Silke Pospiech Hundeexpertin

info@belcando.de

02862-581 14

Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag
von 8 bis 17 Uhr.
Freitags bis 15 Uhr.