Steckbrief-Appenzeller-Sennenhund.jpg

Ernährungstipps

Futter für den Appenzeller Sennenhund

Der Appenzeller Sennenhund hat einige besondere Ansprüche und Bedürfnisse. Umso wichtiger ist eine artgerechte Ernährung und Auslastung des Hundes.

Übersicht

Die Haltung eines Appenzeller Sennenhundes

Der Appenzeller Sennenhund ist der kleine Bruder des berühmten Berner Sennenhunds. Als Familienhund ist er deutlich seltener anzutreffen, was wahrscheinlich mit seinem kurzen Fell zusammenhängt, welches ihn nicht so „knuddelig“ erscheinen lässt. Charakterlich nehmen sich die beiden dagegen so gut wie nichts: Alle Sennenhunde sind bekannt für ihren Arbeitseifer, ihre Wachsamkeit, Ausdauer und ihr Temperament. Sie sind nicht für Stubenhocker geeignet, sondern für Menschen, die aktiv sind und die Natur lieben. Dort fühlen sich die agilen Hunde wohl, können laufen und sich auspowern. Hier stört es auch nicht, wenn sie lautstark bellen, wofür die Rasse zum Teil (leider) bekannt ist. Das ist ihnen nur schwer abzugewöhnen, denn früher wie auch heute noch, stört sich kein Landwirt daran, wenn die Hunde lautstark eine Herde zusammentreiben. Wichtig ist ihnen nur, dass sie sich auf die Hunde verlassen können. Und das ist in den Schweizer Bergen noch heute so.

Wer einen Appenzeller Sennenhund halten möchte, sollte sich nicht von seinem schönen Äußeren blenden lassen, sondern sicher sein, dass er mit dieser Rasse glücklich wird. Sie sind durchaus als Familienhund geeignet, denn sie sind gutmütig, selbstsicher, zuverlässig und spielfreudig. Damit sie ausgeglichen sind, benötigen sie jedoch viel Bewegung und Abwechslung. Spaziergänge alleine genügen nicht. Am besten wäre eine Aufgabe wie zum Beispiel die Ausbildung zum Rettungshund oder Therapiehund. Auch für Hundesport wie zum Beispiel Agility sind viele zu begeistern. Ebenso für Wanderungen, neben dem Rad laufen oder joggen.

Gesunde Ernährung für den Appenzeller Sennenhund

Appenzeller Sennenhunde sind ein wenig krankheitsanfällig und erreichen nur ein Durchschnittsalter von 8-11 Jahren. Das Risiko genetisch bedingter Krankheiten kann reduziert werden, indem ein Appenzeller Sennenhund ausschließlich von einem seriösen Züchter erworben wird, der mit Hilfe von Gentests und einer entsprechenden Zuchtauswahl versucht, erblich bedingte Krankheiten so gering wie möglich zu halten. Es werden hier große Anstrengungen unternommen – jedoch ist der Genpool aufgrund der Seltenheit der Rasse relativ klein. Entscheidend für die Lebenserwartung eines Appenzeller Sennenhundes sind jedoch nicht nur die genetischen Veranlagungen, sondern auch die Ernährung und ausreichend Bewegung. Wer hier auf die richtige Kombination achtet, kann das Leben seines Hundes deutlich verlängern. Allerdings sollte auf ausdauernden Sport (z. B. längeres Laufen neben dem Rad) bis zum Alter von 18 Monaten verzichtet werden, denn erst dann ist der Appenzeller Sennenhund ausgewachsen. Zudem sollte stets auf das Gewicht des Hundes geachtet werden - Übergewicht vergrößert das Krankheitsrisiko!

Wenn Appenzeller Sennenhunde nicht ausreichend Bewegung erhalten, neigen sie zu Übergewicht. Problematisch ist, dass mit jedem Pfund zu viel die Begeisterung des Hundes, sich zu bewegen, sinkt und er weiter an Gewicht zunimmt. Achte daher bei der Ernährung darauf, die Futtermenge an den Energiebedarf des Hundes anzupassen: Ein Hund, der täglich körperlich und geistig stark gefordert wird, benötigt eine größere Menge an Futter als ein Hund, der wenig Auslauf erhält. Wichtig ist zudem, auf ein hochwertiges Futter zu setzen, das den Vierbeiner mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt. Achte außerdem darauf, ob Dein Hund Unverträglichkeiten aufweist. Besteht diese zum Beispiel gegenüber Getreide, wähle ein Hundefutter ohne Getreide, wie es bei BELCANDO Adult GF Poultry der Fall ist. Statt Getreide kommt in diesem Futter hochwertiges Amaranth zum Einsatz. Es zählt zu den ältesten Nutzpflanzen der Menschheit und wird seit jeher aufgrund seiner kraftspendenden Eigenschaften geschätzt. In Verbindung mit dem hohen Fleischanteil in dem Futter ist dies genau die richtige Kombination, um einen Appenzeller Sennenhund fit und gesund zu halten.

Futter für den Appenzeller Sennenhund

Wer sich für einen Appenzeller Sennenhund entscheidet, möchte ihn sicherlich mit einem hochwertigen Futter verwöhnen, um seine Gesundheit, Kraft und Ausdauer zu fördern. Das lässt sich sowohl mit Trockenfutter als auch Nassfutter erreichen. Die Vorlieben eines Hundes können recht unterschiedlich sein. Einfluss darauf hat zum Beispiel der Züchter: Je nachdem, ob er seine Welpen mit Trockenfutter oder Nassfutter (bzw. mit beidem) ernährt hat, kann der Hund eine bestimmte Fütterungsform bevorzugen. Egal für welche Du Dich entscheidest – Hauptsache es handelt sich um ein artgerechtes, hochwertiges Futter, das den Appenzeller Sennenhund mit allen wichtigen Nährstoffen versorgt. BELCANDO bietet diesbezüglich eine große Auswahl an Hundefutter. Neben beliebten Sorten wie Geflügel oder Lamm, enthält das Sortiment auch BELCANDO Adult GF Ocean. Dieses Futter wurde extra für Hunde mit einer Sensitivität auf Getreide und Proteine von Landtieren konzipiert. Es befindet sich also weder Getreide noch Fleisch von Landtieren wie Rinder oder Hühner in diesem Hundefutter. Stattdessen enthält es edlen Lachs und Hering, antarktischen Krill, sowie reines Lachsöl, welches besonders reich an wertvollen Omega-3-Fettsäuren ist. Es unterstützt das Herz und den Kreislauf von Hunderassen wie dem Appenzeller Sennenhund.

Ernährung von Appenzeller Sennenhund Welpen

Mache nicht den Fehler, Deinen Appenzeller Sennenhund Welpen zu überfüttern. Denn man sieht es Welpen oft nicht an, wenn sie zu viel Futter erhalten. Im Gegensatz zu erwachsenen Hunden setzen sie kaum zusätzliches Fett an, sondern bei einer zu umfangreichen oder gehaltvollen Fütterung wachsen sie einfach schneller! Doch dies geschieht bei Knochen und Muskeln nicht in der gleichen Geschwindigkeit, sodass es zu einem Ungleichgewicht kommen kann, das sich negativ auf ein gesundes Wachstum auswirkt und Spätfolgen wie zum Beispiel eine Hüftgelenksdysplasie wahrscheinlicher werden lassen. Orientiere dich daher an den Fütterungsempfehlungen auf Deinem Welpenfutter. Verteile die Tagesration auf mehrere Mahlzeiten, verzichte jedoch auf ein Futterangebot rund um die Uhr.

Pflege und Gesundheit

Der Pflegeaufwand für den Appenzeller Sennenhund ist aufgrund seines kurzen, dicht anliegenden Fells nicht besonders hoch. Gelegentliches Kämmen genügt im Allgemeinen. Während des Fellwechsels macht sich jedoch bemerkbar, dass er durchaus über Unterwolle verfügt, weshalb in dieser Zeit die Fellpflege intensiviert werden sollte, um einen reibungslosen Übergang zu unterstützen.

Appenzeller Sennenhunde weisen durchschnittlich eine Lebenserwartung von 12-14 Jahren auf. Häufig auftretende Probleme während eines Hundelebens können zum Beispiel eine Hüftgelenks- oder Ellenbogendysplasie darstellen. Im fortgeschrittenen Stadium führen diese Gelenkerkrankungen zu starken Schmerzen und einem deutlich eingeschränkten Bewegungsablauf. Bekannt sind darüber hinaus eine gewisse Anfälligkeit für den Grauen Star und Hautkrankheiten. Auch Übergewicht kann zu Problemen führen und Folgeerscheinungen wie Atemnot, Herz-, und Kreislaufproblemen mit sich bringen. Hier ist der Halter mit einer individuell angepassten Ernährung gefragt.

So funktioniert die Futterumstellung

Bist Du mit Deinem jetzigen Futter nicht zufrieden, weil Dein Hund es nicht gut verträgt oder Du mit der Qualität nicht zufrieden bist, solltest Du eine anstehende Futterumstellung nicht abrupt vornehmen. Steigere langsam das Mischungsverhältnis vom alten und dem neuen Futter, sodass nach zirka vier Tagen die Umstellung vollzogen ist. Dein Vorteil beim Umstieg auf BELCANDO Hundefutter ist, dass es sich nicht nur durch eine besonders hohe Akzeptanz auszeichnet, sondern garantiert aus besten Zutaten besteht.
 


Empfohlene Futtermenge pro Tag

Die empfohlene Tagesration an Trockenfutter für Deinen Appenzeller Sennenhund hängt von seinem Alter und Körpergewicht ab. Die hier dargestellte Tabelle bezieht sich auf das Produkt BELCANDO Adult Dinner und dient der ersten Orientierung. Die genaue Menge für Deinen Hund kann der Fütterungsempfehlung des jeweiligen Produktes entnommen werden. Möchtest Du Deinen Appenzeller Sennenhund neben Trockenfutter auch mit Nassfutter versorgen, so musst Du die verfütterte Menge Nassfutter im Verhältnis von 4:1 (400 g Nassfutter entsprechen 100 g Trockenfutter) von der empfohlenen Tagesration entsprechend abziehen, damit die zugeführte Menge an Nährstoffen unverändert bleibt.


Unsere Futterempfehlung für den Appenzeller Sennenhund


  • Kennenlernpaket Junior GF Poultry
    Jetzt bestellen und profitieren!

  • Kennenlernpaket Adult GF Poultry
    Jetzt bestellen und profitieren!

  • Kennenlernpaket Adult Active
    Jetzt bestellen und profitieren!

  • Kennenlernpaket Senior Sensitive
    Jetzt bestellen und profitieren!



Unser Qualitätsversprechen

Das garantieren wir:

  • +
    Hergestellt in Deutschland
  • +
    Garantiert aus besten Zutaten
  • +
    Beste Schmackhaftigkeit und Verträglichkeit
  • +
    Fleischerzeugnisse nur von lebensmitteltauglichen Tieren
  • +
    Mit extra frischem Muskelfleisch

Darauf verzichten wir gerne:

  • -
    Tierversuche
  • -
    Sojaeiweiß
  • -
    Künstliche Farb-, Geschmacks-, und Konservierungsstoffe

Weitere Themen, die Dich interessieren könnten:

Der Internet Explorer unterstützt viele Funktionen auf dieser Webseite nicht. Wir empfehlen einen anderen Browser zu benutzen.